Erfindungen von Oma Käthe

Die „Fische-zurück-ins-Meer-Wurfmaschine“

Ihr ahnt nicht, was diese Maschine kann, stimmts?
Nun, ab und zu kommt es vor, dass Fische bei ihrem Sprungwettbewerb „wer springt am höchsten aus dem Wasser“ auf der Sturmtüte landen. Aus Versehen natürlich. Und es gibt ja auch die fliegenden Fische. Die landen sogar ziemlich oft unfreiwillig auf der Sturmtüte. Und da kommt die Erfindung von Oma Käthe zum Einsatz. Upsi lernt fliegen

Die Schmerz-Wegpuste-Maschine

Eine äußerst nützliche Flugmaschine für Kinder, die sich öfter mal wehtun: Sobald sich jemand verletzt, kommt sie angeflogen und pustet so lange die schmerzende Stelle, bis es besser wird. Die Schmerz-Wegpuste-Maschine wurde nah am Wasser gebaut. Deshalb ist sie auch Spezialistin bei tränenreichen Verletzungen. Upsi rettet den großen Wal

Die Tannenbaum-Ausgrab-und-wieder-Zurückpflanzmaschine

Ein Freund von Upsi mit Schaufel und vier Rädern.

Was passiert mit den Tannenbäumen, die mal ein Weihnachtsbaum waren? Sie werden einfach am Straßenrand ausgesetzt. Entwurzelt und obdachlos irren sie durch die Straßen und wissen nicht, wohin. Mit der Tannenbaum-Ausgrab-und-wieder-Zurückpflanzmaschine kann der Tannenbaum nach Weihnachten wieder nach Hause, zu seinen Freunden in den Wald, gebracht werden. Upsi und der grüne Drache machen Feuer

Das Nauti-Navi-Mobili

Upsi-Nauti die Astronautin

Ein Navi hat ja inzwischen fast jeder. Aber eines, das springen und sich umschauen und nach dem Ausflug den Mäusen von dem Abenteuer erzählen kann, das gibt es nur auf der Sturmtüte. Upsi sucht die Riesenschlange

Die „Ich-will-auch-mal-was-sagen-Posaune“

Erfindung Posaune

An dieser Stelle kann über die „Ich-will-auch-mal-was-sagen-Posaune“ gar nicht viel gesagt werden, denn sonst würde sie sich sofort melden, weil sie auch mal was sagen will. Und schon gäbe es keine Chance, auch mal was über die „Ich-will-auch-mal-was-sagen-Posaune“ zu sagen.

Das kleine Ärgernis

Ärgernis ärgert sich.

Das kleine Ärgernis findet so ziemlich alles ärgerlich. Vor allem, wenn man es stört. Und das tut man, wenn man es benutzen will. Dann wird es so ärgerlich, dass man mit ihm gar nichts mehr anfangen kann. Total ärgerlich, so was!

Die Augen-Wringer-Dinger

Die Augen-Wringer-Dinger sind kleine roboterähnliche Maschinen, die wie Waschbären aussehen. Sie sind so winzig, dass sie nicht einmal mit einer Lupe zu erkennen sind. Vor dem Baden werden sie vorsichtig auf die Augenlider gesetzt. Sollte dann Wasser in die Augen spritzen, müssen die Augen nur einmal kurz zusammengekniffen werden. Schon wischen die Augen-Wringer-Dinger blitzschnell das Wasser aus den Augen heraus. Beim Öffnen der Augen ist wieder alles frei. Upsi und das Seepferdchen

Die Ohr-Engel

Wer kennt das nicht: Es ist so furchtbar laut, dass man sich die Ohren zuhalten muss. Nur hat man dann keine Hände frei. Wie soll man also weiterspielen, wenn die Eltern rumschreien, dass man aufräumen soll? Da kommen die Ohr-Engel ins Spiel: Einfach die weichen Stöpsel (keine anderen Gegenstände!) ins Ohr gesetzt und schon ist alles angenehm leise. Die Ohren bleiben heil und die Hände sind frei. Himmlisch, oder? Upsi und der laute Seebär