Schülerzeitungs-Wettbewerb 2017/18: Unfallkasse prämiert Gewinner des Sonderpreises


Die Unfallkasse Berlin hat den besten Beitrag zum Thema "Wertschätzung in der Schule" des Berliner Schülerzeitungswettbewerbes 2017/18 prämiert. Gewonnen hat die Grundschule an der Pulvermühle (Bezirk Spandau) mit einem Artikel zum Schwerpunkt Mobbing.

Beim Berliner Schülerzeitungswettbewerb 2017/18 hat die Unfallkasse Berlin Schulen in der Bundeshauptstadt gefragt, welchen Stellenwert Vertrauen und Wertschätzung an der Schule haben, und Redakteure aufgefordert, Texte zum Umgang von Lehrkräften und Schülern einzureichen. Durchgesetzt hat sich die Schülerzeitung "Die Mühle" der Grundschule an der Pulvermühle mit einem Beitrag zum Thema Mobbing. Die Redaktion fordert darin alle Täter auf, mit dem Schlagen, Boxen und fiesen Worten aufzuhören. "Es ist wichtig, dass sich Schüler noch stärker mit den Themen Gewalt, Mobbing und Ausgrenzung beschäftigen", sagt Michael Laßok, stellvertretender Geschäftsführer der Unfallkasse Berlin. "Denn eine gute Atmosphäre in der Schule reduziert Ängste und Stress für Schüler und Lehrer."

Bei der Preisverleihung im Roten Rathaus wurden junge Zeitungsmacher neben den Sonderpreisen auch mit Haupt- und Extrapreisen geehrt. Die Veranstalter – Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berliner Morgenpost, Junge Presse Berlin e. V. – haben insgesamt 3.000 Euro vergeben.

Die Unfallkasse Berlin prämiert seit 2010 Schulredaktionen. Mit dem Sonderpreis unterstützt die Unfallkasse junge Zeitungsmacher und regt zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Thema Wertschätzung in der Schule an. Auch beim Schülerzeitungswettbewerb 2018/19 wird sich die Unfallkasse wieder mit einem Sonderpreis beteiligen.