Seniorenheime

Coronavirus: Arbeitsschutzstandard für Alten- und Pflegeheime sowie Einrichtungen zur Betreuung von Menschen mit Behinderungen

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)  hat einen Arbeitsschutzstandard und eine Hilfe zur Gefährdungsbeurteilung mit Fokus auf das Thema Atemschutz entwickelt. Die Maßnahmen sollen die pflegerische Versorgung sicherstellen und das Pflegepersonal sowie Pflegebedürftigen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen.

Hier finden Sie den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Alten- und Pflegeheime und Einrichtungen für die Betreuung von Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen der BGW.

Corona-Pandemie: Psychosoziales Beratungstelefon der Unfallkasse Berlin für Beschäftigte des Gesundheitswesens in Einrichtungen und Unternehmen des Landes Berlin

Die Unfallkasse Berlin bietet den Beschäftigten von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen des Landes Berlin infolge der Corona-Pandemie telefonische psychosoziale Unterstützung an:

  • psychologische erste Hilfe
  • Tipps zur Bewältigung von Belastungen, Stress und Krisen
  • Entlastung und Stabilisierung
  • Überforderungsgefühle erkennen und diesen begegnen
  • mit Ängsten und Unsicherheiten umgehen
  • psychische und/oder körperliche Erschöpfung wahrnehmen und dagegen steuern
  • körperliche und seelische Gesundheit und Leistungsfähigkeit stärken und erhalten

Die Gespräche sind vertraulich.

Das Beratungstelefon wird von auf Stress- und Krisensituationen spezialisierten Fachleuten bedient und ist montags bis freitags zwischen 09.00 und 17.00 Uhr unter folgender gebührenfreier Nummer zu erreichen:

0800 000 95 47

Die bei der Unfallkasse Berlin versicherten Altenheime finden hier für die Stationszimmer einen Aushang zum Ausdrucken.

Hinweise zum Schutz von Beschäftigten vor einer Infektion mit dem Coronavirus

Zur Sicherstellung der pflegerischen Versorgung und zum Schutz des Pflegepersonals und der Pflegebedürftigen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus haben die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und das Robert-Koch-Institut Empfehlungen zu zusätzlichen Hygienemaßnahmen veröffentlicht:

Robert-Koch-Institut (RKI): www.rki.de/covid-19

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA): www.baua.de/coronavirus

Hinweis: Fachliche Fragen zur Ausgestaltung der verschiedenen Maßnahmen sind weiter an die zuständigen Behörden zu richten. Dies sind bei Fragestellungen zum Infektionsschutz die örtlichen Gesundheitsämter bzw. die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

Sicherheit und Gesundheit fördern

Bei der Unfallkasse Berlin sind alle Angestellten und Arbeiter in Seniorenheimen des Landes Berlin versichert. Dazu gehört das Pflegepersonal genauso wie der Mitarbeiter aus der Küche und der Hausmeister.

Die Präventionsarbeit der Unfallkasse Berlin legt hier Schwerpunkte bei den Themen Rückenbeschwerden – Heben und Tragen von Patienten, sowie der psychischen Belastung durch ständige Konfrontation mit Leiden und Tod. Aber auch Themen wie der Einsatz von Hautschutz und Hautpflege werden nicht außer acht gelassen.  

Wenden Sie sich bei Problemen zum Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz direkt an uns. Wir stehen Ihnen gern in allen Fragen zur Seite. Neben der telefonischen Beratung kommen wir auch zu Ihnen vor Ort. So können wir Sie auch bei komplexen Sachverhalten unterstützen.