Informationen für Helfer bei der Flüchtlingshilfe

Immer mehr Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten suchen Schutz und Aufnahme in Deutschland. Viele Bürgerinnen und Bürger helfen den Flüchtlingen ehrenamtlich. Daraus ergeben sich immer wieder Fragen nach dem Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Auf dieser Seite stellen wir die wichtigsten Informationen dazu zusammen.

Downloads

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Helfer bei der Flüchtlingshilfe

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Helfer bei der Flüchtlingshilfe

Auch Berlin ist von der Sorge und Verantwortung für viele tausend Flüchtlinge betroffen. Diese werden einerseits durch professionelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bezirke, von Landes- und Bundeseinrichtungen, andererseits aber auch von vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern betreut.

Typ: PDF

Kein erhöhtes Risiko für Helferinnen und Helfer

Kein erhöhtes Risiko für Helferinnen und Helfer

Grundsätzlich besteht für Helferinnen und Helfer kein erhöhtes Sicherheits- oder Gesundheitsrisiko, sofern die üblichen professionellen Standards zum Schutz von Beschäftigten vor den Gefährdungen der Arbeit beachtet werden.

Typ: PDF

Gesund im Ehrenamt: Psychische Anforderungen in der ehrenamtlichen Hilfe für Geflüchtete erfolgreich meistern

Gesund im Ehrenamt: Psychische Anforderungen in der ehrenamtlichen Hilfe für Geflüchtete erfolgreich meistern

Die Versorgung geflüchteter Menschen in Deutschland liegt Ihnen am Herzen. Daher unterstützen Sie die Einrichtungen oder Organisationen (z.B. Kommune, Verein im Auftrage einer Kommune, Wohlfahrtsverband, Kirche), die auf diesem Gebiet aktiv sind oder werden selbstorganisiert aktiv.

Typ: PDF

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)  hat ein Internetportal zur Flüchtlingshilfe eingerichtet. Dort finden Interessierte beispielsweise auch mehrsprachigen Informationen.

Hier geht es zum Portal.

Flüchtlingskinder und jugendliche Flüchtlinge - Ratgeber für Schulen und Kindergärten

Flüchtlingskinder und jugendliche Flüchtlinge in Schulen, Kindergärten und Freizeiteinrichtungen

Die von der Unfallkasse Berlin publizierte Broschüre „Flüchtlingskinder und jugendliche Flüchtlinge in Schulen, Kitas und Freizeiteinrichtungen“ gibt Informationen über die Auswirkungen von Trauma, Trauer und dem Leben in einer fremden Kultur.
Flüchtlingskinder in Berlin sollen möglichst schnell in das Schul- und Kindergartensystem integriert werden. Die Bereitschaft der Lehrkräfte und des pädagogischen Personals, die Kinder und Jugendlichen dabei zu unterstützen ist groß. Groß ist aber auch bei vielen die Unsicherheit, wie sie diesen Kindern begegnen sollen.

Erste Hilfe für alle Beteiligten

Die Broschüre soll dem pädagogischen Personal helfen, die Kinder und Jugendlichen besser zu verstehen. Zudem bietet der 40-seitige Ratgeber der Autorin Hanne Shah (Zentrum für Trauma- und Konfliktmanagement) praktische und lebensnahe Handlungsempfehlungen, die Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher in der täglichen Arbeit unterstützen.

So wird aus der einfach geschriebenen und übersichtlich strukturierten Broschüre eine Lektüre für alle pädagogischen Fachkräfte in Berlin. Verteilt wird die Broschüre von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft an alle Berliner Schulen und Kitas.

Sofern die Berliner Bildungseinrichtungen weiteren Bedarf haben, können sie die Broschüre bei der Unfallkasse Berlin kostenlos bestellen. Sie steht nicht als Download zur Verfügung. Das Bestellformular finden Sie in unserem Schriftenverzeichnis.