Schriftgröße   A A A
Informationen für
.

SiBe-Report 03/2015 erschienen

Titel SIBe
Was muss bei der Arbeit mit handgeführten Elektrowerkzeugen beachtet werden? Welche Gefahren gehen von elektromagnetischen Feldern für Beschäftigte mit Körperhilfsmitteln aus? Warum ist Sonnenschutz auch bei der Arbeit wichtig? Die Antworten finden Sicherheitsbeauftragte im aktuellen SiBe-Report der Unfallkasse Berlin.

Geschäftsbericht 2014 ist erschienen

titel geschäfstbericht 2014
Im aktuellen Geschäftsbericht finden Sie alle relevanten Informationen über die Unfallkasse Berlin. Er wird an alle Mitgliedsunternehmen versendet und kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Sonnenschutz für Kinder: Sonnencremes werden überschätzt

kinderzeichnung
Wenn die Sonne am Himmel lacht, freut sich die ganze Kita. Endlich raus! Damit der Sommer auch für alle die schönste Zeit im Jahr wird, gibt die Unfallkasse Berlin Tipps zum richtigen Verhalten. Denn mitunter treten schwere Gesundheitsschäden erst viele Jahre später auf. Was also muss jetzt getan werden, um Kinder nicht in den gesundheitlichen Schatten zu stellen?

Schutz vor solarer UV-Strahlung bei der Arbeit: Technik und Organisation gehen vor

Titel
Beim Schutz ihrer Beschäftigten vor ultravioletter Sonnenstrahlung sollten Arbeitgeber zunächst auf technische und organisatorische Maßnahmen zurückgreifen. Erst wenn deren Potenzial ausgeschöpft ist, kommen persönliche Schutzmaßnahmen in Betracht. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen in einem aktuellen Positionspapier zur "Prävention von Gesundheitsschäden durch solare Exposition" hin.

Kita-Fachtagung 2015 – Dokumentation

Kita Fachtage
Am 8. und 9. Mai 2015 trafen sich ca. 70 interessierte Erzieherinnen und Erzieher aus Berliner Kindertageseinrichtungen zur diesjährigen Kita-Fachtagung „Gesundheit und Bewegung“. Ein vielfältiges Programm rund um die Themenfelder Bewegungs- und Gesundheitsförderung gab Anregungen und bot Möglichkeiten zum Austausch. Die Fachtagung ist eine Kooperationsveranstaltung der Unfallkasse Berlin und der Sportjugend Berlin. Die Texte bzw. Präsentationen oder Handouts zu den Vorträgen, Foren und Workshops finden Sie hier.

Neues Lohnnachweisverfahren für die Unfallversicherung

Geld  Finanzierung
Mit dem Inkrafttreten des Fünften Gesetzes zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze (5. SGB IV-ÄndG) steht fest, dass es in der gesetzlichen Unfallversicherung auch zukünftig einen summarischen Lohnnachweis der Unternehmer geben wird. Die wichtigsten Fakten zum neuen elektronischen Lohnnachweisverfahren (UV-Meldeverfahren) hat die Unfallkasse Berlin in einem ersten Informationsblatt zusammengefasst.

Umsetzung der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) in den Unternehmen des Landes Berlin

GDA
Die GDA ist eine auf Dauer angelegte konzertierte Aktion von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern zur Stärkung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.
Ziel ist es, die bereits bestehenden Arbeitsschutzmaßnahmen einheitlich und transparent zu regeln und ihre Umsetzung am Arbeitsplatz nachhaltig voranzutreiben. Mit der GDA setzt Deutschland auch eine zentrale Forderung der EU Gemeinschaftsstrategie für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz um. Folgende Arbeitsprogramme werden bis 2018 bearbeitet:

Neuer Info-Brief für pflegende Angehörige

Pflege Info-Brief 01/2015
Kleine Freuden können Kraft im Pflegealltag geben. Wie Sie diese bewusst wahrnehmen oder schaffen, erfahren Sie im neuen Pfleginfo-Brief der Unfallkasse Berlin. Die positiven Effekte von Haustieren auf den Pflegebedürftigen und der Umgang mit Gewalt in der häuslichen Pflege sind weitere Themen der aktuellen Ausgabe.

NEU: DGUV Vorschrift 1

DGUV Vorschrift 1
Die DGUV Vorschrift 1 ist die zweite gemeinsame Unfallverhütungsvorschrift für die gesetzlichen Unfallversicherungsträger. Zeitgleich mit Inkrafttreten der DGUV Vorschrift 1 tritt die GUV-V A1 außer Kraft.

Erste-Hilfe-Grundausbildung nur noch eintägig

Ehrenamt - erste Hilfe Koffer
Die Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung für betriebliche Ersthelfer verändert sich zum 1. April 2015: Sie wird kürzer und praxisnäher. Bislang umfasste die Grundschulung 16 Unterrichtseinheiten, künftig werden es nur noch 9 Unterrichtsstunden sein.

Betriebliche Gesundheitsförderung kann krankheitsbedingte Fehlzeiten um ein Viertel senken

Studierende Stress
Neuer Report zeigt: Betriebliche Gesundheitsförderung kann krankheitsbedingte Fehlzeiten um ein Viertel senken Seit einem Jahrzehnt steigt die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage in Deutschland fast kontinuierlich an.

"Zukunfts-Zone - Dein Rücken, Dein Leben"

Zukufts Zone Rücken - JWSL und DGUV
Die Aktion "Jugend will sich-er-leben" (JWSL) startet mit dem Thema "Zukunfts-Zone - Dein Rücken, Dein Leben" ins Berufsschuljahr 2014/2015. Auf ihrer Webseite gibt es Info-Materialien und Unterrichtskonzepte für Verantwortliche im Betrieb und für Berufsschullehrer.

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) - ein gesetzlicher Handlungsauftrag

Kollage Arbeitsschutz
In den kommenden Monaten und Jahren werden auch bei den Mitgliedsbetrieben der Unfallkasse Berlin Betriebsbesichtigungen durch das Aufsichtspersonal der Landesbehörden und Unfallversicherungsträger zur Überprüfung der betrieblichen Arbeitsschutzorganisation und der Gefährdungsbeurteilung stattfinden. Basis dafür ist die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA).

Psyche und Arbeit: Gefährdungen beurteilen können

Studierende_Stress_Fancy
Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und GDA-Träger veröffentlichen Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

In der gleichnamigen Veröffentlichung beschreiben sie grundlegende Aufgaben bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung sowie mögliche Vorgehensweisen zur Umsetzung.

Notfallmanagement nach psychisch belastenden Extremsituationen am Arbeitsplatz

Notfallmanagement
Am Arbeitsplatz können Beschäftigte jederzeit mit Ereignissen konfrontiert werden, bei denen Menschen körperlich und/oder psychisch zu Schaden kommen.  Schnelle und effektive Hilfe für die Betroffenen ist nach solchen Ereignissen von zentraler Bedeutung. Die vorliegende Broschüre soll die Verantwortlichen in den Betrieben unterstützen, ein Notfallmanagement für belastende Extremsituationen am Arbeitsplatz aufzubauen. Eine modifizierte Version berücksichtigt die speziellen Belange von Justizvollzugsanstalten.

Upsi: Prävention für die Jüngsten

Upsi Film
Kleinkinder lernen schnell. Sie lernen unglaublich viele Dinge gleichzeitig. Aber ist es auch möglich, schon Kleinkindern Gesundheits- und Präventionsthemen näherzubringen?
Am Beispiel des Bilderbuchs „Upsi sucht die Riesenschlange“ zum Thema Rückengesundheit wurden 2.000 Berliner Kindertagesstätten befragt, ob die Kinder die Botschaften verstehen und ob auch die Erzieherinnen und Erzieher aus der Geschichte lernen. Die Ergebnisse sind in einem Film zusammengefasst, der auf Tabellen und Diagramme weitgehend verzichtet, dafür aber die Kinder und Erwachsenen aus der Kita zu Wort kommen lässt.

Handlungshilfe: Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Meldung 1
Psychische Belastungen nehmen in unserer Arbeitswelt mittlerweise einen großen Raum ein. Klagen über Zeitdruck, ständige Erreichbarkeit oder Konflikte mit Vorgesetzten und Kollegen führen zu immer stärker empfundenen psychischen Beanspruchungen. Die vorliegende Handlungshilfe (Bestellnummer UKB I24) soll es den betrieblich verantwortlichen Personen ermöglichen, den Prozess zunächst mit einfachen Mitteln zu planen, durchzuführen, auszuwerten und dann fortzuschreiben.

Beratungstelefon zur Prävention schwerer Gewalt an Schulen

Telefonberatung
Gegen schwere Formen von Schulgewalt, sogenannte School Shootings oder „Amokläufe“, haben mittlerweile sämtliche Bundesländer Präventionsmaßnahmen ergriffen. Ein Risiko bleibt jedoch bei fast allen Programmen: Sie verhindern nicht den „Amoklauf“, sondern zielen darauf ab, den Schaden zu begrenzen. Ein neues Berliner Projekt verfolgt jetzt das Ziel, „Amoktaten“ gar nicht erst entstehen zu lassen.

Die Unfallkasse Berlin ist Servicestelle für Rehabilitation

Logo Reha Servicestelle
Wer nach einem Unfall oder einer Krankheit in einer Rehabilitationsklinik wieder fürs Berufsleben fit gemacht werden möchte oder wer aus gesundheitlichen Gründen einen anderen Beruf erlernen muss, kann sich an eine der Servicestellen wenden.