Erste-Hilfe-Ausbildung

Empfehlung: Absage von Schulungsterminen bis 30. Mai

Aufgrund der Pandemie­­ durch das Coronavirus empfiehlt die Unfallkasse Berlin ausdrücklich, nicht mehr an Seminaren zur Ersten Hilfe für betriebliche Ersthelfer teilzunehmen bzw. die Teilnahme an bereits gebuchten Seminaren und Lehrgängen abzusagen. Damit schützen versicherte Einrichtungen ihre Beschäftigten und entlasten Anbieter von Ersthelferlehrgängen, die häufig aus Einrichtungen des Gesundheitswesens kommen, wo sie derzeit dringend gebraucht werden.

Risikoeinschätzung gilt zunächst bis zum 30. Mai  2020

Die Risikoeinschätzung gilt zunächst bis zum 30. Mai 2020. Die Unfallkasse Berlin wird die Entwicklung beobachten und online informieren, ab wann eine risikoarme Teilnahme an Seminare wieder möglich ist.

Rechtliche Regelungen 

Die Übernahme für eventuell entstehende Kosten wird zentral koordiniert. Die Unfallkasse Berlin wird weitere Hinweise zu Rechtsfragen gesondert bekanntgeben.

Ansprechperson für Fragen
Sylvia Lehmann
Tel.: 030 7624-1372
E-Mail: s.lehmann@unfallkasse-berlin.de

Hintergrund

Die Gefahr, sich im Seminarkontext zu infizieren, ist gewachsen. Gefährdende Situationen, beispielsweise durch die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder den Kontakt mit Menschen mit unklaren Infektionsrisiken, zu reduzieren, hat höchste Priorität. Als Unfallversicherungsträger haben wir eine besondere Verantwortung für die Sicherheit und Gesundheit unserer Versicherten. Daher hat sich die Unfallkasse Berlin zu diesem Schritt entschieden. 

Erste Hilfe organisieren

Es kann jederzeit passieren: Eine Person verletzt sich und braucht Erste Hilfe. Dann ist schnelles und kompetentes Handeln gefragt.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet, Voraussetzungen zu schaffen, damit jederzeit eine wirksame Erste Hilfe geleistet werden kann.

Dazu gehört es insbesondere, 

Weiterführende Informationen zum Thema Erste Hilfe finden Sie online auf den Seiten der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Regelungen der Unfallkasse Berlin zur Aus- und Fortbildung

Die Kosten für die Aus- und Fortbildung der erforderlichen Anzahl von Ersthelferinnen oder Ersthelfern in den Mitgliedsbetrieben und -einrichtungen übernimmt auf Antrag die Unfallkasse Berlin (§23 Abs. 2 Sozialgesetzbuch VII).

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) beteiligt sich für die bei ihr versicherten Kindertagesstätten an den Ausbildungskosten. Die Aufteilung und Abrechnung erfolgt automatisch durch die Unfallkasse Berlin, ohne dass für die Versicherten zusätzlicher Aufwand entsteht.

Für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen werden spezielle Aus- und Fortbildungen angeboten.

Betriebe, berufsbildende Schulen 

Die Kosten für die Erste-Hilfe-Ausbildung werden durch die gesetzliche Unfalllversicherung übernommen für

  • 5 Prozent der Beschäftigten in Verwaltungsbetrieben, 
  • 10 Prozent der Beschäftigten in sonstigen Betrieben und berufsbildenden Schulen. 

Nicht übernommen werden die Kosten für

  • Auszubildende, Praktikanten/-innen
  • und für Personen mit medizinischen Qualifikationen, z. B. medizinische Heilberufe oder Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter. 

Allgemeinbildende Schulen

Die Kosten werden alle zwei Jahre übernommen für

  • fest angestellte Lehrkräfte,
  • Sekretariatsbeschäftigte und
  • Hausmeisterinnen und Hausmeister.  

Nicht übernommen werden die Kosten für Referendare/-innen. 

Kitas in freier Trägerschaft

In Kindertageseinrichtungen in freier Trägerschaft werden die Kosten alle zwei Jahre übermommen für

  • staatlich anerkannte Erzieherinnen und Erzieher,
  • das gilt auch für in der Einrichtung tätige sozialpädagogische Fachkräfte nach § 11(2) VO KitaFöG. 

Nicht übernommen werden die Kosten für weitere Angestellte, z. B. pädagogische Assistenzen, Küchenpersonal, Praktikanten/-innen. 

Die Aus- und Fortbildung muss von der Einrichtung selbst organisiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Informationen zur Kostenübernahme?". 

Die Erste-Hilfe-Ausbildung umfasst 9 Unterrichtseinheiten (1 Tag). Im Anschluss daran sollten Ersthelferinnen oder Ersthelfer in der Regel alle 2 Jahre fortgebildet werden. Die Qualifikation bleibt erhalten, wenn innerhalb dieser Zeit Ersthelferinnen oder Ersthelfer an einer Erste-Hilfe-Fortbildung (9 Unterrichtseinheiten)  teilnehmen. Nach mehr als zwei Jahren muss wieder ein Erste-Hilfe-Lehrgang absolviert werden.

Informationen zur Kostenübernahme

1. Schritt: Kostenübernahme beantragen

Sie beantragen schriftlich die Kostenübernahme zur Aus- und Fortbildung bei der Unfallkasse Berlin und nutzen dafür folgende Formulare:

2. Schritt: Gutschein erhalten

Nachdem der Antrag geprüft wurde, erhalten Sie von uns Gutscheine, um eine vereinfachte Abrechnung der Lehrgangsgebühren mit verschiedenen Ausbildungsorganisationen zu ermöglichen.

Die Gebühren werden direkt zwischen den ermächtigten Ausbildungsorganisationen und der Unfallkasse Berlin abgerechnet.

Eine Erstattung der Gebühren an Teilnehmende ist nicht möglich. Die Gutscheine sind ausschließlich im laufenden Kalenderjahr gültig.

3. Schritt: Termin vereinbaren 

Die Termine für eine Erste-Hilfe-Ausbildung können Sie nach Erhalt der Gutscheine mit den ermächtigten Ausbildungsorganisationen selbst vereinbaren. Eine Übersicht der Ausbildungsorganisationen in Berlin finden Sie unter www.bg-qseh.de.

Hinweis

Es werden keine Kosten an Ausbildungsorganisationen erstattet, die nicht in der Liste der ermächtigten Ausbildungsorganisationen aufgeführt sind.

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns gern, wenn Sie noch weitere Infos benötigen: 

Sylvia Lehmann
Tel.: 030 7624-1372
E-Mail: s.lehmann@unfallkasse-berlin.de