Archiv Meldungen

Jetzt mitmachen beim Publikumspreis und für den besten Film und Medienbeitrag abstimmen. Insgesamt hat die Jury rund 100 Einreichungen rund um Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und in Bildungseinrichtungen sowie Verkehrssicherheit bewertet. Abgestimmt werden kann bis zum 28. Oktober 2021.

Das Schulportal Lernen und Gesundheit der DGUV stellt neue Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Die Themen sind "Lernen lernen", "Gut schlafen", "Gemeinsam besonders" und "Zeit".

Am 26. September finden in Berlin die Wahlen zum Bundestag und Abgeordnetenhaus statt. Dabei sind ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in der Hauptstadt über die Unfallkasse Berlin gesetzlich unfallversichert.

Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben seit Beginn der Pandemie bis einschließlich August 2021 mehr als 100.000 Fälle von COVID-19 als Berufskrankheit anerkannt. Das teilt ihr Spitzenverband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), mit.

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung verpflichtet seit 10. September 2021 Arbeitgebende, ihre Beschäftigten über die Risiken einer Erkrankung an COVID-19 und die Möglichkeit der Schutzimpfung aufzuklären. Um die Betriebe und Einrichtungen bei dieser Aufgabe zu unterstützen, stellt die DGUV ein Informationspapier mit 10 W-Fragen zur Impfung zur Verfügung.

Die gesundheitliche Folgen, die sich für Kinder und Jugendliche aus den Einschränkungen der Corona-Pandemie ergeben haben, sind weitreichend. Bewegungsangebote waren zeitweise stark reduziert, was nicht nur zu einer Verschlechterung der motorischen Leistungsfähigkeit führte, sondern insgesamt die Lebensqualität und Gesundheit beeinträchtigte.

Durch die steigende Anzahl an COVID-19 geimpften und genesenen Beschäftigten können  Infektionsschutzmaßnahmen am Arbeitsplatz angepasst werden. Der Beispielkatalog im  DGUV-Positionspapier bietet fachliche Hilfestellung für die Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung sowie der Festlegung der Schutzmaßnahmen im Betrieb.  

Die Corona-Arbeitsschutzverordnung wird bis einschließlich 24. November 2021 verlängert. Sie enthält neue Verpflichtungen für Arbeitgeber, beispielsweise über Informationen zu COVID-19-Erkrankungen und Impfungen für Beschäftigte. Ansonsten gelten die bestehenden Arbeitsschutzregeln fort.