Archiv Meldungen

Wie können Pflegefachkräfte ihre Rückengesundheit stärken – vor allem wenn Pflegebedürftige bewegt werden müssen? Zu diesem Themenkomplex hat die gesetzliche Unfallversicherung ein Unterrichtsmaterial für Berufsbildende Schulen erarbeitet. Das Material unterstützt dabei, junge Pflegefachkräfte für Fehlbelastungen des Muskel-Skelett-Apparates im Pflegeberuf zu sensibilisieren und vermittelt das nötige Grundlagenwissen über eine ergonomische Arbeitsweise.
Das neue Material der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zeigt, wie Lehrkräfte Smartphones im Sportunterricht einsetzen können, um Jugendliche zu mehr Bewegung zu motivieren. Die Schüler produzieren etwa ein Fitnessvideo als Grundlage für ihr Kräftigungstraining. Mittels interaktiver Aufgaben setzen sich die Schüler außerdem mit Motiven und Motivationen zum Sporttreiben auseinander.
Auch in diesem Jahr erhalten alle Berliner Erstklässler zum Schulstart ein Verkehrsheft, das die Unfallkasse Berlin gemeinsam mit Radioberlin 88,8 vom rbb sowie der Landesverkehrswacht herausgibt. Ziel ist es, die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr zu erhöhen. Das blaue Heft wird ab sofort an alle Berliner Grundschulen verschickt.
Im Jahr 2017 hatten rund 2.390 Schüler auf dem Weg zur Schule einen Unfall. Das sind durchschnittlich 12 Schüler pro Schultag. Leider sind Unfälle im Straßenverkehr häufig mit schweren Verletzungen der Kinder verbunden.
Arbeitsschutz: Aufgaben, Gesetze und Regeln – was sollten Führungskräfte wissen? Darüber informiert die neue topeins-Ausgabe – das Magazin für Führungskräfte. Außerdem: Ein Eingliederungsmanagement hilft Betroffenen nach einer längeren Erkrankung wieder gut in den Beruf zurückzukehren. Das Magazin für Führungskräfte wird an versicherte Einrichtungen der Unfallkasse Berlin verschickt. Die aktuelle Ausgabe können Interessierte schon jetzt online lesen.
Emotionen wie Frust, Ärger und Stress können im Straßenverkehr gefährlich werden. Vor allem, wenn sie sehr intensiv sind oder zu aggressivem Verhalten führen. Für Lehrkräfte, Interessierte in Betrieben und Fahrschulen stehen Materialien zum "Risiko-Check Emotionen im Straßenverkehr" für Unterrichtseinheiten, Vorträge und Seminare zur Verfügung. Die Medien können unter www.risiko-check-emotionen.de heruntergeladen werden.
Anhaltende hohe Temperaturen wirken sich besonders auf die Arbeitsbedingungen von Menschen aus, die im Freien arbeiten. Gerade Feuerwehrleute verlieren bei körperlich anstrengenden Einsätzen in mehrlagiger Schutzkleidung extrem viel Flüssigkeit. Die gesetzliche Unfallversicherung und der Deutsche Feuerwehrverband geben Hinweise, wie die Gesundheitsrisiken beim Feuerwehreinsatz in großer Hitze gemindert werden können.
Der neue SiBe-Report ist erschienen, u. a. mit diesen Themen: Wenig bekannt, aber hilfreich: die Lastenhandhabungsverordnung. Sie gibt Hinweise, wie Beschäftigte, die z. B. oft schwere Kisten tragen, ihre Rückengesundheit erhalten können. Vorsicht vor CO2-Feuerlöschen in kleinen Räumen und regelmäßiges Prüfen von Körper- und Augenduschen in Laboren. Das Magazin erhalten versicherte Einrichtungen per Post, digital schon jetzt.