Upsi und der laute Seebär

Upsi`s Freund der Seebär steht mit Upsi auf einer Eisscholle.

Der große Erfolg und die Nachfrage bei den Kindern und ihren Vorlesern führte dazu, dass wir uns entschlossen, Upsi zu weiteren Präventionsthemen weiterzuführen. In dieser dritten Geschichte gibt es nicht nur viel zu sehen, sondern auch eine Menge zu hören. Das muss sogar der nörgelige Kaktus zugeben.

Den Berlinern ist Upsi inzwischen ein Begriff. Upsi ist von der Unfallkasse Berlin und wurde für vier- bis siebenjährige Kinder entwickelt. Er ist kein kleiner Besserwisser, der die Kinder belehren und vor Risiken warnen will. Ganz im Gegenteil: Die Geschichten von Upsi sollen die gesunde Entwicklung von Kindern fördern. Sie wollen Kinder anregen, im geschützten Rahmen der Kita Erfahrungen zu machen, die für ihre Persönlichkeitsentwicklung so wichtig sind.

Im Buch „Upsi und der laute Seebär“ wollen wir Kindern, Erzieherinnen und Erziehern, aber auch Eltern das aktive Zuhören näher bringen. Untersuchungen haben gezeigt, dass rund ein Drittel der Kinder bei der Einschulung über keine altersgemäße Hörwahrnehmung verfügen. Das bedeutet nicht, dass diese Kinder immer schwerhörig sind: bei einem normalen Hörtest werden bei ihnen nicht zwangsläufig Defizite festgestellt.

In der Kita oder Schule erscheint ein Kind mit solchen sogenannten auditiven Wahrnehmungsstörungen als unaufmerksam, unwillig, minderbegabt oder verhaltensauffällig. Daneben hat es erhebliche Schwierigkeiten auf dem Weg zum Lesen und Schreiben. Die bislang wenig beachtete Ursache: Es hatte zu wenig Gelegenheit, das Zuhören zu üben.

Zuhören ist mehr, als Hören. Wer zuhört, lenkt seine Aufmerksamkeit auf hörenswerte Ereignisse. Dabei lernen Kinder auch, sich zu konzentrieren. Zuhören bedeutet, das aktiv Gehörte einzuordnen, zu vergleichen, zu verarbeiten. Es ist Bildungsvoraussetzung und Bildungsprozess. Kinder, die zuhören können, haben es daher auch leichter in der Schule.

Und es gibt noch einen Grund, das aktive Zuhören zu fördern. Kinder, die gelernt haben, Hörerlebnisse zu schätzen, können hörenswerte Ereignisse am ehesten von unerwünschtem Lärm trennen. In unserer stets lauten Umwelt sorgt diese Fähigkeit für deutlich weniger Stress. Zudem gehen solche Kinder insgesamt bewusster mit Lärm um. Sie achten dann auch zukünftig darauf, ihre Ohren nicht zu überfordern oder unnötig selbst Lärm zu erzeugen. Denn schließlich ist jeder Zuhörer zugleich auch potenzieller Lärmverursacher.

Das Zuhören wird bei Kindern schon allein mit dem Vorlesen der neuen Upsi Geschichte gefördert. Noch mehr lernen Kinder, wenn sie im Spiel eigene Erfahrungen machen können. Daher finden sich auch im Anhang dieses Buches wieder praktische Spielanregungen zum Thema Zuhören.

Die Upsi Bücher werden herausgegeben von der Unfallkasse Berlin und der Aktion "Das sichere Haus" (DSH). Berliner Kitas und Grundschulen erhalten das Upsi-Buch kostenfrei und können bei Bedarf weitere Bücher bei der Unfallkasse Berlin nachbestellen. Institutionen außerhalb Berlins und Privathaushalte wenden sich an die Aktion DAS SICHERE HAUS: Dort kann das Buch gegen Einsendung von Briefmarken bestellt werden.

Weiterführende Informationen

"Tatort Ohr"

Spielfilm für Kinder, 1. bis ca. 7. Klasse, kann online betrachtet oder heruntergeladen werden. 
Außerdem Unterrichts-Begleithefte und Arbeitsblätter für Lehrkräfte, Quiz und Tests für Schülerinnen und Schüler.